lageplan.jpg

Art: offener 2-stufiger Wettbewerb, 3.Preis

Typologie: Schulbau

Ort: Puntigam, Graz

Jahr: 2019

 

thumb_IMG_2794_1024 Kopie.jpg
axo.jpg
EG.jpg
OG.jpg
ansicht west.jpg
ansicht west2.jpg

Die neue Volksschule Puntigam wird entlang der Nippelgasse in einem 2-geschossigen Baukörper, der sich entlang der westlichen Grundstücksgrenze bis zum Vorplatz an der Gradnerstraße vorschiebt, untergebracht. Der Baukörper wird in nord-südlicher Richtung im Obergeschoss entsprechend der 4 Bildungscluster in 4 Baukörper gegliedert, sodass der Maßstab entsprechend der Umgebungsbauten heruntergebrochen wird und eine räumliche Gliederung nach Westen und Osten entsteht. Zwischen den Bildungsclustern entstehen gemeinsame zwischen den Clustern gelegene Freiterrassen, die als Freiklassen genutzt werden können und das Außenraumprogramm ergänzen. Im Erdgeschoss befinden sich im Norden der 5.Bildungscluster, sowie alle gemeinsamen Funktionen wie Freizeiträume, die Bibliothek, Speiseraum und Verwaltung. Der neue Haupteingang der bestehenden NMS wird auch über den Neubau im Bereich des südlichen Vorplatzes organisiert. Es entsteht ein offenes und transparentes Erdgeschoss, das nach allen Seiten offen und durchlässig gestaltet ist und so Zugänge in die verschiedenen Bereiche des Campus ermöglicht. Die beiden Aulen der beiden Schulen liegen in direkter Nachbarschaft zueinander. Beide Schulen können von den verschiedenen Zugängen erschlossen werden. Durch die Offenheit und Nähe des Erdgeschosses entstehen hier Synergien zwischen den beiden Schultypen, die diese Zone gemeinsam nutzen können. Die klare Gliederung ermöglicht auch eine eindeutige Orientierung innerhalb der Campusanlage. 2 Cluster werden jeweils durch eine gemeinsame Stiege erschlossen. Gemeinsame Funktionen wie Stiegen und WC-Anlagen befinden sich in den Fugen zwischen den Bildungsclustern. Die Cluster werden um eine gemeinsame Mitte organisiert, die sich nach Norden und Süden jeweils zum Freiraum und den gemeinsamen Freiterrassen öffnen.

Der bestehende 2-geschossige Baukörper der NMS wird im Sinne seiner strukturellen Stringenz umstrukturiert und an den Neubau im Erdgeschoss angeschlossen. Durch Umbauten im zentralen Bereich der Anlage entsteht eine großzügige und neue Lernlandschaft im Herzen des Bestandes mit Flächen für die Lernlandschaften. Der südliche Riegel nimmt über die beiden Geschosse jeweils die Klassenräume der 4 Bildungscluster auf. Die davor gelegene mittlere offene Zone bietet Platz für die neuen Lernlandschaften mit den Gruppenräumen. Im nördlichen Trakt werden alle gemeinsamen Funktionen wie Lehrerräume, Sonderunterrichtsräume und WC-Anlagen und Hauptstiege untergebracht.

Der bestehende Sportsaal wird durch eine klare und zentral an den Bestand angeschlossene Funktionsspange ergänzt.

Zwischen dem Neu- und den Bestandsbauten sowie dem Sportbereich der NMS entsteht durch die Positionierung des Neubaus ein großzügiger zusammenhängender Freiraum mit zahlreichem Freiraumangebot.